fr de en
Statuten

Art. 1, Name

  1. Unter dem Namen «Gesellschaft Schweiz-Armenien» (GSA) bildet sich ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Bern.
  2. Die sprachliche Formulierung der Statuten folgt den Gender-Richtlinien. Der oder die Vorsitzende bedeutet demnach der Präsident oder die Präsidentin.

Art. 2, Zweck

  1. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral und bezweckt die Pflege und Förderungder freundschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und Armenien.
  2. Er informiert im Rahmen seiner Möglichkeiten die schweizerische Öffentlichkeit über die aktuellen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Verhältnisse in Armenien.
  3. Er unterstützt nach Kräften und initiiert Projekte, welche mithelfen, die demokratische undwirtschaftliche Entwicklung des armenischen Volkes zu fördern sowie seine Kultur zu stärkenund zu bewahren.
  4. Der Verein kann selber aktiv werden oder unterstützt Einzelpersonen und Personengruppenin ihren Bemühungen zum Anerkennen des armenischen Völkermordes, rechtlich und politisch. Der Verein kann zu diesem Zweck Straf-, Zivil- und Verwaltungsverfahren führen. DerVorstand ist zur Prozessführung ermächtigt.

Art. 3, Mittel
Er sucht dieses Ziel u.a. zu erreichen

  • durch Anbahnung von Kontakten auf Regierungs- und Parlamentsebenen;
  • durch Unterstützung anderer Organisationen, welche ähnliche Zielsetzungen verfolgen;
  • durch Vermittlung von Partnerschaften und Austausch zwischen armenischen und schweizerischen Körperschaften oder Personen auf allen gesellschaftlichen Ebenen;
  • durch Veranstaltung öffentlicher Vorträge und Anlässe;
  • edurch Publikationen von entsprechenden Schriften und Broschüren.

Art. 4, Mitgliedschaft

  1. Einzelpersonen und Kollektive können die Mitgliedschaft durch mündliche oder schriftliche Anmeldung beim Vorstand oder einem Mitglied desselben erwerben.
  2. Der Austritt kann durch schriftliche Abmeldung erfolgen.
  3. Die Mitgliedschaft kann bei Nichtbezahlung des Jahresbeitrages nach erfolgloser schriftlicher Aufforderung durch den Vorstand gelöscht werden.

Art. 5, Ehrenmitgliedschaft

  1. Besonders verdienstvollen Persönlichkeiten, die sich für die Anliegen des Vereins in herausragender Weise einsetzen, können zum Ehrenmitglied oder zum bzw. zur Ehrenvorsitzendenernannt werden.
  2. Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende sind von der Bezahlung von Mitgliederbeiträgen befreit.

Art. 6, Finanzierung

  1. Die finanziellen Mittel des Vereins bestehen in:
    • den ordentlichen Jahresbeiträgen der Mitglieder; diese betragen CHF 50.00 für Einzelmitglieder, CHF 30.00 für jedes weitere Mitglied im gleichen Haushalt und CHF 120.00 für Kollektivmitglieder
    • freiwilligen Beiträgen, Zuwendungen und Vergabungen
    • dem Ertrag von Kollekten und Veranstaltungen
  2. Für die Verbindlichkeiten des Vereines haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Einepersönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Die finanziellen Verpflichtungen derMitglieder beschränken sich auf die gemäss Statuten zu entrichtenden Beiträge.

Art. 7, Organe, Stichentscheid

  1. Die Organe der GSA sind:
    • die Hauptversammlung
    • der Vorstand
    • die Strategiegruppe
  2. Die oder der leitende Vorsitzende bzw. Vizevorsitzende stimmt in allen Geschäften mit. Ihrbzw. ihm steht bei Stimmengleichheit in Sachgeschäften der Stichentscheid zu. Bei Stimmengleichheit bei Wahlen entscheidet das Los.

Art. 8, Hauptversammlung

  1. Die Hauptversammlung findet jährlich im ersten Halbjahr statt. Die Einberufung hat mindestens 14 Tage vorher unter Angabe der Traktanden mittels persönlicher Einladung zu erfolgen.
  2. Ausserordentliche Versammlungen können abgehalten werden, wenn es der Vorstand für nötig erachtet, oder auf ein begründetes Begehren von mindestens einem Fünftel der Mitglieder.
  3. Der Hauptversammlung liegen ob:
    • die Wahl des Präsidiums, der übrigen Vorstandsmitglieder und von zwei Rechnungsrevisoren bzw. -revisorinnen;
    • die Ernennung von Ehrenmitgliedern und von Ehrenvorsitzenden auf Antrag des Vorstandes;
    • die Abnahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung;
    • die Aufstellung des Budgets;
    • die Genehmigung, Änderung oder Ergänzung der Statuten;
    • die Beschlussfassung über die eventuelle Auflösung des Vereins.
  4. Die Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern keine geheime Stimmabgabe durch ein Drittel der stimmberechtigten Anwesenden verlangt wird.

Art. 9, Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem bzw. der Vorsitzenden, dem bzw. der Vizevorsitzenden, odereinem zweiköpfigen Co-Präsidium, dem Kassier bzw. der Kassierin und mindestens fünf Beisitzenden. Im Vorstand sollen mindestens drei Personen armenischer Herkunft vertreten sein.
  2. Die Mitglieder stellen sich alljährlich der Wiederwahl. Es gibt keine Amtszeitbeschränkung.
  3. Der Vorstand besorgt im Rahmen der Statuten die Angelegenheiten des Vereins.
  4. Er ist befugt, lokale Sektionen zu gründen.
  5. Er kann zur Bewältigung seiner Aufgaben Kommissionen bestellen.

Art. 10, Strategiegruppe

  1. Der Vorstand bildet aus seiner Mitte eine Strategiegruppe von maximal fünf Mitgliedern. Ihr steht ein Mitglied des Präsidiums vor. Sie vertritt die GSA nach Aussen. Die Aufgaben der Strategiegruppe werden vom Vorstand reglementiert.
  2. Die Amtsdauer beträgt ein Jahr. Wiederwahl ist möglich.

Art. 11, Rechnungsrevision
Die Rechnungsrevisoren bzw. -revisorinnen werden auf die Dauer eines Jahres gewählt. Sie haben die Buchführung, die Belege und den Vermögensbestand zu prüfen und über das Ergebnis Bericht zu erstatten.

Art. 12, Vereinsjahr

  1. Das Vereinsjahr fällt mit dem Kalenderjahr zusammen.
  2. Auf Ende desselben sind Bericht und Rechnung zu erstellen und der Hauptversammlung vorzulegen.

Art. 13, Auflösung

  1. Eine allfällige Auflösung des Vereins kann nur mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesen den Mitglieder beschlossen werden.
  2. Das Vereinsvermögen darf dem in Art. 2 dieser Statuten erwähnten Zweck nicht entfremdet werden.

Art. 14, Zusatzbestimmungen

  1. Soweit diese Statuten keine weiteren Vorschriften enthalten, gelten die Bestimmungen der Art. 60 ff. ZGB.
  2. Im Streitfall gelten die Statuten der deutschsprachigen Fassung.

Beschlossen an der Hauptversammlung vom 18. Mai 2008 in Zürich.