fr de en
revue de presse
Entretien avec Robert Guédiguian
05 novembre 2015

Politis n° 1376, du 5 au 12 novembre 2015 - Christophe Kantcheff

Le génocide rend fous ses victimes et ses bourreaux

À l'occasion de la sortie du film Une histoire de fou, le réalisateur Robert Guédiguian revient sur ses racines arméniennes et allemandes et explique sa vision de la violence politique.

Lire l'article en pdf

 

 

 

 

Interview de Pinar Selek
25 mars 2015

GENOCIDE: La sociologue en exil Pinar Selek analyse les changements à l'oeuvre dans son pays - Propos recueillis à Lyon par Frank Villard

L’intelligentsia turque s’empare de la question arménienne

En cette année de centenaire, la question de la reconnaissance du génocide n’est plus seulement portée par la communauté arménienne. En Turquie et à l’extérieur du pays, des voix turques s’élèvent pour aborder plus frontalement le sujet. Les ouvrages de Raymond Kevorkian sur le martyr arménien sont publiés en turc. Diverses manifestations, expositions, débats, se tiennent dans le pays. La sociologue en exil Pinar Selek explique ce cheminement.

Accusée à tort de terrorisme, elle a été embastillée et torturée. Trois fois jugée et trois fois acquittée par la justice turque, la militante féministe et sociologue Pinar Selek demeure aujourd'hui encore au coeur d'un imbroglio judiciaire. Cette situation l'a contrainte à l'exil et, tandis qu'elle continue de se battre sur le terrain du droit, elle poursuit ses recherches auprès de l'Université de Lyon.

Egalement auteure, elle vient de publier un petit livre, un témoignage subjectif et engagé, intitulé "Parce qu'ils sont Arméniens". En cette année de centenaire du génocide, cet ouvrage rend compte, à sa façon, du mouvement qui agite les milieux intellectuels turcs. Face à un Etat arc-bouté au négationnisme, ils questionnent une partie de la société turque et se positionnent en faveur de la reconnaissance des faits.



INFO +
Lire: "Parce qu'ils sont Arméniens", par Pinar Selek, Editions Liana Levi, 93 pages.

PINAR SELEK EN BREF

1971 Naissance à Istanbul.
1998 Arrestation après une explosion accidentelle due au gaz sur le marché aux épices d'Istanbul. On l'accuse de complicité de terrorisme.
2006 Libérée en 2000, elle est acquittée à l'issue d'un premier procès.
2008 Second acquittement, mais nouvel appel du jugement. Elle quitte la Turquie pour l'Allemagne puis pour la France.
2011 Troisième acquittement et nouvel appel.
2013 Condamnation à perpétuité par un tribunal l'Istanbul.
2014 Condamnation annulée. Attente d'un nouveau jugement.

Article publié dans L'Express - L'Impartial (NE) le 23 mars 2015

Interview mit Michael Hesemann
24 mars 2015

Interview mit Michael Hesemann, der 2000 Seiten unveröffentlichter Dokumente zum Armenozid im Vatikanischen Geheimarchiv entdeckte – und sie jetzt in einem spektakulären neuen Buch veröffentlicht. Von Yuliya Tkachova

Rom (kath.net) Interview mit Michael Hesemann, der 2000 Seiten unveröffentlichter Dokumente zum Armenozid im Vatikanischen Geheimarchiv entdeckte – und sie jetzt in einem spektakulären neuen Buch veröffentlicht.

Yuliya Tkachova: Herr Hesemann, Sie sind Fachautor für kirchengeschichtliche Themen. Wie kamen Sie dazu, ausgerechnet über den Völkermord an den Armeniern zu schreiben?

Hesemann: Durch einen Zufall. Ich arbeite seit 2008, also seit Erscheinen meiner Biografie Pius XII., an einem zweiten Buch, das noch dezidierter sein mutiges Eintreten für die verfolgten Juden behandeln wird. Damals, 2008, erhielt ich auch erstmals die Erlaubnis, im Vatikanischen Geheimarchiv zu forschen. Da begann ich, alle bereits freigegebenen Bestände durchzuarbeiten, angefangen mit der Zeit, als Eugenio Pacelli Apostolischer Nuntius in München und Berlin war, also 1917-1929.

Dabei stieß ich auf ein Dokument, das mich tief bewegte. Es war der glühende Appell des damaligen Erzbischofs von Köln, Kardinal von Hartmann, an den damaligen Reichskanzler, weitere Ausschreitungen gegen die Armenier beim türkischen Verbündeten zu verhindern. Darin schrieb Kardinal von Hartmann, die „Verfolgung der Armenier im Jahre 1915“ würde „an Grausamkeit den Christenverfolgungen der ersten christlichen Jahrhunderte“ nicht nachstehen. Es seien „Gräuel vor Gott“, ja „himmelschreiende Gräuel“, die zu verhindern die Reichsregierung moralisch verpflichtet sei, wolle sie nicht „vor Gott und der Geschichte“ für diese verantwortlich gemacht werden. Nun war Kardinal von Hartmann keineswegs ein Kriegsgegner oder friedensbewegter Moralist. Er war konservativ und kaisertreu, ein glühender Nationalist, der sogar vor dem Papst in Rom den deutschen Einmarsch im neutralen Belgien verteidigt hatte. Dass ausgerechnet er so leidenschaftlich für die Armenier Partei ergriff, zeigte mir, wie erschüttert er von den Nachrichten aus dem Orient gewesen sein muss. Schon aus „Sorge um die Ehre des deutschen Namens“, so von Hartmann wörtlich, müsse man den türkischen Verbündeten zur Raison bringen.

Später erfuhr ich dann, wieder eher zufällig, bei Recherchen in Nazareth, dass Kardinal von Hartmanns Nichte eine der Missionsschwestern in Mossul war und er daher offenbar aus erster Hand von den Gräueln des Völkermordes erfahren haben musste. Natürlich war davon auszugehen, dass noch weitere Priester, und Missionare und natürlich die Vertreter der mit Rom unierten Armenisch-Katholischen Kirche ihre Bischöfe und diese wiederum den Heiligen Stuhl über die größte Christenverfolgung des frühen 20. Jahrhunderts informierten. Diese Berichte, davon konnte ich ausgehen, mussten sich im Vatikanarchiv befinden. Also machte ich mich auf die Suche danach.



Tkachova: Besonders mutig hat sich Papst Franziskus gezeigt, der den Völkermord an den Armeniern mehrfach anprangerte. Sie haben seine Biografie geschrieben. War es auch ihr Wunsch, ihn zu verteidigen?

Hesemann: Ich bin dem Heiligen Vater immens dankbar dafür, dass er dieses Thema bei mehreren Gelegenheiten offen zur Sprache gebracht hat. Auch wenn meine Suche nach den Akten über den Völkermord noch im Pontifikat Benedikts XVI. begann, kann ich nicht bestreiten, dass sie gerade nach der heftigen Gegenreaktion der Türkei auf die Äußerung von Papst Franziskus in vatikanischen Kreisen auf Wohlwollen stieß. Insofern haben seine Worte mir gewiss die Aktualität und Wichtigkeit dieses Themas verdeutlicht und mich inspiriert, mit Nachdruck an meinem Buch zu arbeiten.

Tkachova: Danke für dieses Interview!

Völkermord an den Armeniern
Mit unveröffentlichten Dokumenten aus dem Geheimarchiv des Vatikans über das größte Verbrechen des Ersten Weltkriegs
Von Michael Hesemann
Hardcover, 352 Seiten; Fotos
2015 Herbig
ISBN 978-3-7766-2755-8
Preis 25.70 EUR

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net

Yuliya Tkachova / www.kath.net

La négation est une industrie
20 novembre 2012

Taner Akçam: « la négation du génocide est une industrie »

Taner Akçam, sociologue et historien turc, professeur au centre d'Etudes de l'Holocauste et des génocides à l'Université Clarke (Massachussets) aux Etats-Unis. Il est l'un des tous premiers, si ce n'est le premier en Turquie, à avoir abordé frontalement la question du génocide de 1915. Auteur d'"Un acte honteux: Le génocide arménien et la question de la responsabilité turque" qui lui a valu de nombreuses menaces en Turquie.

Au fil du Bosphore